Freitag, 7. Juni 2019

KW 23, 2019: Die luserlounge selektiert

Quelle: the23co.com
(ms/sb) Hört man länger nichts Neues von einem Lieblingskünstler oder einer Band, die einem am Herzen liegt, kann das ganz unterschiedliche Gründe haben. Sie ist schwanger. Er braucht eine Auszeit. Der Vollzeitjob ruft. Keine Lust. Sie macht wohlverdienten Urlaub. Er muss sich um die Kinder kümmern undundoderoder...
Oder: Er hat (mal wieder) Film- oder Fernsehmusik geschrieben, eingespielt und abgemischt. Solch ein Wiederholungstäter ist Konstantin Gropper. Ab dieser Woche läuft auf Netflix das Drogen-Teenie-Komödiendrama How To Sell Drugs Online (Fast). Nicht nur die Stimme des Kopfes von Get Well Soon sind ein Garant dafür, dass das gut ist, sondern auch die Akteure wie Philipp Käßbohrer von der bildundtonfabrik, die das ganze produziert haben. Die sind nämlich auch für diverse Musikvideos von Gropper verantwortlich und entwickeln das Neo Magazin Royale. Sollte es am Wochenende also entweder zu heiß oder zu nass draußen sein, kann man es sich damit gemütlich machen.
Doch unser Genre ist immer noch die gute, alte Musik. Daher haben wir selektiert! Ab dafür:

Kála
Künstlern, die sich eigenmächtig ihr eigenes Genre schaffen, um das zu benennen, was sie da tun, stehen wir spätestens seit Cro und "Raop" kritisch gegenüber. Zumindest bei Kála können wir Euch aber beruhigen. Die Innsbrucker haben aus "Screamo" berechtigterweise "Dreamo" gemacht, denn brachiale Parts wechseln sich auf äußerst hörenswerte Weise mit sphärischen Passagen und klaren Gesängen ab. Die am 19.07. erscheinende EP Synthesis stellt nach Antithesis und Thesis den würdigen Abschluss einer beeindruckenden Trilogie dar. Für Freunde der etwas härteren und lauteren Töne sicherlich mehr als nur ein Geheimtipp!


Wanda
Nochmal Österreich, diesmal allerdings von Haus aus mit etwas mehr Amore. Wanda hauen am 06.09. ihr neues Album Ciao! raus, schon heute gibts das Video zur ersten Single Ciao Baby. Wanda halt, Punktabzug gibts aber natürlich fürs Juve-Trikot... Das Video ist schön farbenprächtig und angenehm, dass auch der Song keine große Überraschung ist. Sie machen eingängige Lieder für die gute Laune oder das Herz. Großartig, dass sie einfach immer das selbe machen und es so furchtbar gut funktioniert. Auch der Drummer denkt wahrscheinlich nicht darüber nach, mal einen neuen Beat auszuprobieren. Warum auch?! Geht ja auch so!
Auch die ersten Tourdaten für 2020 liegen schon vor und vermutlich lohnt es sich, schnell zu sein:

25.02. Würzburg, Posthalle
26.02. Mannheim, Rosengarten
28.02. Berlin, Max Schmeling Halle
29.02. München, Olympiahalle
02.03. Ulm, Ratiopharm Arena
04.03. Leipzig, Haus Auensee
09.03. Wiesbaden, Schlachthof
12.03. Dortmund, Warsteiner Music Hall
13.03. Köln, Palladium
08.05. Regensburg, Donau-Arena
09.05. Innsbruck (AT), Olympiahalle
15.05. Wien (AT), Stadthalle
16.05. Wien (AT), Stadthalle
18.07. Graz (AT), Freiluftarena B



L'Impératrice
Vor wenigen Wochen haben wir euch das sehr schöne und vielseitige Album Matahari der französischen Gruppe L'Impératrice vorgestellt. Eines der englischsprachigen Lieder vom aktuellen Werk wurde jetzt auch in ein Video gehüllt: Forever Nobody. Dass sich das Kollektiv um Charles de Boisseguin nicht nur als Musikgruppe, sondern eben als ganzheitliche Künstler versteht, sieht man an eben diesem Video ganz gut. Cineastisch kommt es daher zwischen auffallend roten Lippen und Agentenambiente aus dem letzten Jahrhundert. Hochinteressant ist das Ende des Videos, eine richtig feine Idee. Spult das mal ab:



Cassius
Bleiben wir in Frankreich. Schon bei einigen anderen namhaften Künstlern wie C2C oder Daft Punk fällt auf, dass die Franzosen ein erstaunliches Händchen für elektronische Musik haben und es immer wieder unter Beweis stellen. Heute: Cassius. Hier vielleicht nicht soo bekannt wie bei unseren Nachbarn, doch seit 20 Jahren machen Zdar und Boom Bass (so nennen sich Philippe Cherbonechi und Hubert Blanc-Francard) elektronisch tanzbare Musik. Tu peux dis French House aussi. Am 21. Juni (in zwei Wochen) kommt das neue Werk Dreems auf den Markt. Bekannte Gäste sorgen für das i-Tüpfelchen, das die Hüfte zum kreisen bringt: Portugal.The Man, Mike D (Beasty Boys) und die Französin Owlle. Hat also Potential für entspannte Sommerhits:



Psychedelic Porn Crumpets
Okay, aufmerksame und treue Leser wissen, dass wir anfällig sind für außergewöhnliche Namen. Und heute präsentieren wir Euch mal wieder einen, wenn ihr ihn nicht schon längst kennt: Psychedelic Porn Crumpets. Holla, die Waldfee. Was muss man denn Leckeres gesoffen haben, um darauf zu kommen?! Was man geliefert bekommt ist jedoch bockstark: Gitarren und Geschwindigkeit. Seit letzter Woche ist das Album And Now For The Watchamacallit zu haben. Und dem Psychedelischen aus dem Bandnamen werden sie mehr als gerecht. Bei solch einer Musik muss man aufpassen, nicht hypnotisiert zu werden. Könnte also süchtig machen. Die Single Hymn For A Droid macht das ganz gut deutlich und steht für das gesamte Album. Solltet ihr Euch jetzt auch denken, dass das tierisch Lust macht, live dazu abzugehen, dann haben wir frohe Kunde dabei; die Band ist dieses Jahr noch an diesen Tagen hierzulande zu sehen:

02.08. Beelen - Krach am Bach Festival
02.11. Bremen - Tower
05.11. Hamburg - Hafenklang
06.11. Berlin - Cassiopeia
09.11. CH Zürich - Exit



Deniz Jaspersen
Dortmund, FZW, vor drei Jahren zum Herrenmagazin-Konzert. Nach dem Auftritt meinte mein Kollege: "Tja, das war wohl das letzte Konzert." Ich: "Neeee, niemals."
Wir hatten beide ein wenig Recht. Herrenmagazin ist mehr oder weniger eingefroren, im Herbst gibt's jedoch glücklicherweise eine Jubiläums-Tour zu 11 Jahre Atzelgift. Untätig sind sie alle nicht. Während die Band Trixsi ihr Unwesen treibt, macht Sänger Deniz Jaspersen genau da weiter, wo er anknüpfen konnte: Texte schreiben, die einfach nur wahr sind oder zumindest weh tun oder die Augen öffnen. Unter seinem eigenen Namen kam gestern das neue Lied Augenrollen raus. Dazu gibt es nicht nur ein super Video (s.u.), in dem Deniz die Hüfte kreist und wundervolle Zeilen singt, sondern auch die Ankündigung, dass er in Bälde mit Bandbesetzung unterwegs sein wird. Ich habe ihn solo als Support von OVE gesehen und kann sagen: Er kann es immer noch. Ganz hervorragend!
Und was gehört an Mut dazu, wenn man das fast fertige Soloalbum über den Haufen schmeißt und sich stattdessen dazu entschließt regelmäßig Singles zu veröffentlichen?! Hach, Deniz...

09.06. Schloss Holte, Whatever Happens Festival
12.06. Lüneburg, Schröders Garten (Support für Kettcar)
15.09. Königswiesen, Norden Festival

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (siehe Blog-Startseite unten) und in der Datenschutzerklärung von Google.