Donnerstag, 22. Dezember 2016

Adventskalender, Türchen Nummer 22: Phela blickt zurück und nach vorne

Foto: http://www.milla-club.de/
(sf) Im Jahr 2015 betrat Phela mit ihrem Debütalbum "Seite 24" die große Bühne und erreichte
immerhin Platz 60 der deutschen Albumcharts. Eigene Tourneen, eine Zusammenarbeit mit Tex (TV Noir) und zahlreiche Auftritte als Support Act (z.B. bei Poisel & Bourani) komplettierten ein sehr anstrengendes, aber auch erfolgreiches Jahr der Oberpfälzerin, die mittlerweile in Berlin heimisch geworden ist und dort für ihre nicht enden wollende Kreativität ein ideales Umfeld gefunden hat. Aktuell arbeitet die Multiinstrumentalistin an ihrem neuen Album, das 2017 erscheinen wird und den melancholischen Grundton des Vorgängers abgeschüttelt hat. Frei von allen Zwängen seitens der Plattenfirma kann Phela ihrer Phantasie freien Lauf lassen - wir sind gespannt aufs Ergebnis.

Hier nun aber erstmal der musikalische Rückblick auf 2016:

Album des Jahres

Ohhh, dieses Jahr gar nicht so leicht zu entscheiden. Es gab so viele großartige Neuerscheinungen, die ich rauf und runter hörte. Das erste AnnenMayKantereit-Album "Alles Nix Konkretes", Radiohead mit "A Moon Shaped Pool", Die Höchste Eisenbahns "Wer bringt mich jetzt zu den anderen", Daughter "Not To Disappear" - dieses Jahr müsste die Rubrik "Alben des Jahres" heißen...




Songs des Jahres

1. Die Höchste Eisenbahn - Lisbeth



2. L'aupaire - I Would Do It All Again



3. Faber - Die Tram ist leer

Leider spuckt Youtube hierzu bislang kein Video aus, deswegen gibt's stellvertretend einen  anderen Track von Faber.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen