Dienstag, 24. Mai 2016

Moop Mama - "M.O.O.P.topia"

Moop Mama. Foto: Lena Semmelroggen
(ms) "Es saugt und bläst der Heinzelmann, wo Mutti sonst nur saugen kann."
Wie komme ich denn jetzt darauf? Ach, auch egal.
Diese Rezension muss mit zwei persönlichen Dingen beginnen. Das ist eigentlich nicht unsere Art, aber das am Freitag neu erscheinende Album "M.O.O.P.topia" von Moop Mama ist so geil, dass man das ruhig mal machen kann.
1. Ich habe mit gut 8 Jahren angefangen Altsaxophon zu spielen. Die ersten drei, vier, fünf Jahre ungefähr waren insbesondere für alle anderen im Haus eine harte Zeit, das ist mir sehr bewusst. Gerade als kleiner Bub ein doch nicht leicht zu erlernendes Instrument. Später allerdings hat es einfach nur Spaß gemacht. Mein Faible war weniger die Klassik, sondern Blues und insbesondere Jazz. Dabei höre ich privat kaum Jazz. Das Spielen zu viert (Sopran, Alt, Tenor, Bariton) ist einfach unbeschreiblich stark. Wer Trompete oder Posaune spielen kann, wird es mir bestätigen.
2. 2013 habe ich auf dem Juicy Beats das erste Mal Moop Mama live gesehen. Es muss am frühen Nachmittag auf der Funkhaus Europa-Bühne gewesen sein. Und da hat es mich gepackt. Wie geil, phantastisch, mitreißend, groovig, tanzbar, beeindruckend kann Livemusik nur sein? Die zehn stets in rot gekleideten Münchener beweisen es seit Jahren.
Angefangen haben sie mit ihre Guerilla-Auftritten in der Münchener Innenstadt, heute gehen sie mit Jan Delay auf Tour und bringen nun ihr drittes Album raus.


"M.O.O.P.topia" zu schreiben ist etwas mühselig, die Platte laufen zu lassen hingegen ein voller Genuss. 14 Songs haben sie zusammen geschmissen, um sie diesen Sommer ihren Fans, und die die es definitiv noch werden, auf die Ohren zu hauen. Sie haben sich ein paar prominente Freunde mit ins Boot geholt, sorgen so für Abwechslung, die sie streng genommen nicht brauchen, da die meisten Songs aus sich heraus perfekt ins Ohr gehen, doch das ist dann das Sahnehäubchen.
Die erste Singleauskopplung "Die Erfindung des Rades" legt nicht nur nahe, den Drahtesel wieder aus dem Keller zu holen, sondern auch ein Hit für die Sonnentage dieses Jahr zu werden. Neben Kenos Sprechgesang legt sich eine Mischung aus Big Band und Trap. Das lustige "Alle Kinder" mit Jan Delay spielt mit ebensolchen Witzen und Wortspielen. Im Refrain kommt dann noch ein (Kinder-)Chor hinzu und der nächste beinharte Track ist fertig. Auch die Herren Blumentopf haben es sich nicht nehmen lassen vor der Beendigung ihrer Karriere auf diesem neuen Silberling mitzumischen. "Typ*Ische Verhältnisse" überzeugt nicht nur mit einem breiten Beat, sondern auch mit unserer oft etwas eigenartig anmutenden Gesellschaft.
Thema Texte: Zwischen unterhaltend ("Alle Blumen") und wortgewandt ist es Moop Mama stets ein Interesse die Ecken und Kanten in Politik ("Meermenschen", "Herr der Lage") deutlich anzusprechen und auch anzuprangern. Schlau ist es auch Songtitel mit Musikgestaltung zu kombinieren, siehe "Prokrastination", hier soll nichts vorweggenommen werden, der Song wirkt nach dem zweiten, dritten Hören von ganz allein. "Lösch das Internet" wirkt etwas aggressiver, macht uns aber erneut deutlich, wie viel Zeit wir vor YouTube, mit dem Kopf gesenkt auf dem Bildschirm und mit dem Zeigefinger wischend verschenken.

Das dritte Album von Moop Mama ist rund, fein abgestimmt, oft schön locker, mal aufmerkend.
Aufforderung: Geht am Freitag zum Plattenhändler eures Vertrauens und legt euch das Ding zu. Erscheint auch als dunkelblaue 180 Gramm Vinyl!

Hier sind sie in den kommenden Wochen und Monaten:

17.06 - Duisburg - Traumzeit Festival
22.06 - Kiel - Kieler Woche
23.06 - Bielefeld - Campus Fest
30.06 - Ulm -Ulmer Zelt
01. - 02.07 - Bingen - Binger Openair
01. - 03.07 - Köln - Summerjam
22.07 - Karlsruhe - Das Fest
23. - 24.07 - Cuxhaven - Deichbrand Festival
25.07 - Freiburg - ZFM
04. - 06.08 - Lustenau - Szene Openair
05. - 06.08 - Horb am Neckar - Mini Rock Festival
13.08 - Rotenburg o.d. Tauber - Taubertal Festival
14.08 - Eschwege - Open Flair
19. - 21.08 - Leipzig - Highfield Festival
20.08 - St. Pölten - Frequency Festival
25.08 - Übersee - Chiemsee Festival



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen