Freitag, 31. Mai 2019

KW 22, 2019: Die luserlounge selektiert

Bild: https://pngimage.net
(ms/sb) Das war sie also, die Woche nach der Europawahl. Die (ehemaligen?) Volksparteien haben mal wieder massiv verloren, suchen die Schuld aber wie gehabt bei allen anderen oder vertrauen darauf, dass Erstwähler doch noch zur Vernunft kommen, wenn sie mal selber Geld verdienen. Wie arrogant, abgehoben und ignorant kann man eigentlich sein, Herr Bareiß? Ein Drittel aller unter 30-Jährigen hat grün gewählt, jeder vierzigste Wähler hat sein Kreuzchen bei der PARTEI gesetzt und schickt neben Martin Sonneborn nun auch Nico Semsrott nach Brüssel. Wir freuen uns schon sehr auf die Berichterstattung aus dem Europaparlament.

Apropos Freude: Die luserlounge hat wieder selektiert and it goes a little something like this...

The King Of Cons
Hm, wie nennt man jetzt sowas? Synthie-Pop? Aber das wird dem, was The King Of Cons da veranstalten, nicht mal ansatzweise gerecht. Die beiden Münchner packen auch R'n'B-Elemente in ihre Songs, melancholische Texte gehören ebenfalls zum Repertoire und dennoch ist die Musik alles andere als bedrückend - ganz im Gegenteil! Die heute erscheinende Single Disgrace macht auf jeden Fall richtig Lust auf das am Jahresende folgende Album Sacrifice. Und wisst Ihr was? Fever, die nächste Single, wird noch besser - einfach mal bei Youtube die Augen (und Ohren) offen halten...


Gisli
Letzten Freitag erreichte uns die frohe Kunde vom taggleichen Release des neuen Gisli-Albums - leider natürlich etwas zu spät, um es noch in die Selektion von KW 21 aufzunehmen, aber die Rezension holen wir heute natürlich gerne nach. The Skeleton Crew ist der erste Longplayer des Isländers seit 15 Jahren und Hallelujah, ist das Ding stark! Der Mann hat was zu erzählen, wählt dafür exquisite Worte, verpackt seine Erfahrungen und Geschichten in wunderbare Metaphern und Melodien. Besonders erwähnenswert ist zudem, dass Gísli Kjaran Kristjánsson praktisch alle Instrumente selber eingespielt hat und lediglich von seiner Partnerin Eliza Newman (Violine) und der 5-jährigen gemeinsamen Tochter Salka (Percussion) unterstützt wurde. Für mich trotz seiner vielen zu kurzen Spieldauer von nur knapp 25 Minuten bislang eins der Album-Highlights 2019!


Fatoni
Keine Angst, zum besten deutschen Rapper der Welt wird es in den kommenden Tagen natürlich einen ausführlichen Bericht geben, aber eins schonmal vorweg: Wer Andorra (VÖ: 07.06.), das neue Album von Fatoni, nicht spätestens heute vorbestellt, hat Musik nie geliebt.


Norbert Buchmacher
Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich bis zur Email der Promo-Agentur noch nie etwas von Norbert Buchmacher gehört hatte. Was für ein Versäumnis! Der Mann, der als Roadie für zahlreiche Punk- und Hardcorebands tätig war, bevor er selber anfing, Musik zu machen, legt am 14.06. mit Habitat Einer Freiheit ein Album vor, das in erster Linie durch seine herausragend intelligenten Texte und seine sehr exquisite Wortwahl besticht. Buchmacher betreibt Gesellschaftskritik, unterhält seine Hörer aber gleichzeitig mit seiner Stimme, die an die ganz Großen erinnert: Waits, Cocker, Springsteen - und beim Gesang ist stellenweise selbst der frühe Grönemeyer nicht weit. Und das ist keineswegs negativ gemeint - ehrlich jetzt! Insgesamt eine sehr, sehr positive Überraschung und ich werde mich dann jetzt mal auf die Suche nach den bisherigen Releases des Künstlers machen...


Mal Élevé
Niemals aufgeben - mit einer Ode an den Kampfgeist meldet sich Mal Élevé (Ex-Irie Révoltés) zurück und sorgt für den Soundtrack zur Bekämpfung der hartnäckigsten Hoffnungslosigkeit. Die heute erscheinende Single Jamais Fatigué ist der zweite Vorbote der bevorstehenden EP Megafon des Heidelbergers. Live gibts das Ganze hier zu sehen:

31.05. Dortmund, FZW - Uni Festival
01.06. Mannheim, Zeltfestival (mit SKA-P)
08.06. München, Theatron Festival
13.06. Merkers, Rock am Berg
15.06. Lörrach, Open Air Altes Wasserwerk
22.06. Frankfurt, Afrikanisches Kulturfest
06.07. Hünxe, Ruhrpott Rodeo
19.07. Lienz (AUT), Eastrock
20.07. Wassertrüdingen, Afrika Karibik Festival
27.07. Riniken (CH), Kleinlaut Festival
03.08. Odenwald, Sound of the Forest Festival


Slaughter Beach, Dog
Ist es nicht hochinteressant, wie sich der eigene Musikgeschmack über Jahre doch immer weiter verändert?! Beziehungsweise breiter, reifer und insgesamt schwerer zu beschreiben ist?! So hätte ich mühelos vor zehn Jahren gesagt, dass Slaughter Beach, Dog meine nächste Lieblingsband sein könnte. Dass ich das heute nicht mehr sagen würde, heißt jedoch auf keinen Fall, dass die Band mit dem toll-seltsamen Namen nicht wunderbare Musik macht! Bitte nicht falsch verstehen. Ehemalige Mitglieder von Moder Baseball, Superheaven und All Dogs haben sich zusammengeschlossen und machen einen Mix aus Why? und Junip nur mit etwas mehr Gitarre. Ist das nicht schon mal stark? Die langsam schwingenden Gitarren auf Good One lassen keine Langeweile aufkommen und die Stimmung des Tracks erwärmt das Herz. Am 2. August erscheint das neue Album Safe And Also No Fear über Big Scary Monsters. Könnte gut werden!



Hanne Hukkelberg
Wir beide von der luserlounge haben mit unserem kleinen Hobby ja enormes Glück. Von leidenschaftlichen Musikhörern und Konzertgängern ging dieser Blog aus. Man sieht ja unter anderem am Design, dass wir keine Profis sind, sondern je einer Vollzeitstelle nachgehen.
Stichwort Glück: Uns flattern viele Mails mit Ankündigungen, Promo-Material und so weiter herein. Vieles ist schon Schrott. Und immer wieder funkeln da ein paar Perlen durch. Bestes Beispiel in dieser Woche: Hanne Hukkelberg. Auf die Schwedin wäre ich sonst niemals aufmerksam geworden und bin froh, den Track Crazy schon einige Male durchgehört zu haben und ihn immer besser zu finden. Stimme und Arrangement erinnert stark an Justine Electra, daher: top! Es ist eine Mischung aus R'n'B, Softpop und ganz viel DIY. Das sechste (!!!) Album Namens Birthmark erscheint am 16. August und die Skandinavierin kommt im Herbst auf Tour! Sollte man vorbeischauen!

12.10.2019 Essen – Peng Festival
13.10.2019 Hamburg – Turmzimmer
14.10.2019 Berlin – Monarch
16.10.2019 Frankfurt – Mousonturm Lokal
17.10.2019 Hannover – Feinkost Lampe



Big John Bates Noirchestra
Natürlich sind auch wir schnell zu verführen mit den unterschiedlichsten Facetten der Musikkunst. Dazu gehören originelle Namen, außergewöhnlicher Sound, Doppelbödigkeit, kluge Texte oder auch sehenswerte Videos. Letzteres liefert Big John Bates mit seinem Noirchestra. Skinners Cage ist der titelgebende Track des im April veröffentlichten, neuen, Albums. Das Bewegtbild erinnert etwas an Roland, I Feel You von Get Well Soon, hat mit dem Sound von Konstantin Gropper nichts zu tun. Es sind raue Gitarren, Americana-Violine, eine sattelfeste Stimme. Dabei heraus kommt eine Dramaturgie, die das Video perfekt begleitet. Gerne wüsste ich die Vorgeschichte dazu: Wie um Himmels Willen ist die Frau in der Wüste in diese Situation geraten?! Schön, dass man sich das selbst ausdenken kann!
Big John Bates und sein Noirchestra sind demnächst hier zu sehen:

29.05.19 Mannheim, 7er Club
31.05.19 NL-Utrecht, dB's
01.06.19 Siegen, VEB
05.06.19 Dresden, Groove Station
06.06.19 Halle, Objekt 5
07.06.19 Karlsruhe, Alte Hackerei
08.06.19 CH-Basel, Humbug Club
09.06.19 Donaueschingen, Kulturbahnhof
13.06.19 A-Steyr, Roeda
15.06.19 A-Innsbruck, pmk
19.06.19 Fürth, Kopf & Kragen
20.06.19 Berlin, Wild At Heart
21.06.19 Wilhelmshaven, Kling Klang
22.06.19 Lübeck, Treibsand

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (siehe Blog-Startseite unten) und in der Datenschutzerklärung von Google.