Samstag, 25. Februar 2017

Live in Oberhausen: Waving The Guns und Pöbel MC

Schwer zu erkennen: Milli Dance und Admiral Adonis. Foto: luserlounge
(ms) Das Rheinland ist jeck dieser Tage. Im Ruhrgebiet war davon am Freitagabend nicht viel zu spüren: Wie schön! Je nach dem, woher man kommt, ist Oberhausen vielleicht nicht die schönste Stadt der Welt. Dafür ist der Club Namens Druckluft ein Mekka der Gegend, ein linkes Veranstaltungszentrum, wo es Bier für 2€ gibt. Da fühlen sich nicht nur Punks wohl.
Derzeit sind Waving The Guns mit ihrem Album "Eine Hand bricht die andere" auf Tour. Gestern machten sie mit Pöbel MC Halt in Oberhausen.
Das Publikum: Bis auf die zwei stark besoffenen Russen, von denen einer auf dem Boden schlief und der andere ab und an die Bühne enterte, keine Überraschungen: ein paar Punks, ein paar Antifas, ein paar Normalos. Es wurde viel getrunken und gekifft.
Dieser sehr harmonische Mix im Publikum und deren Zustände machten es Pöbel MC leicht, gegen viertel nach neun mit bollernden Beats die gut 300 Leute in Stimmung zu bringen. Dabei präsentierte einen Streifzug vom Tape "Backpfeife auf Dauerschleife" und dem jüngsten Mixtape "Personality Trainer": "Geisteshaltung", "Kopfschmerzen", "Funkybeatgenozid", "Pubertär, Harmlos, Unappetitlich" oder "Toyanisches Pferd". Es war ein Fest! Auch dem Angebot des russischen Freestyle-Battle ließ er sich hinreißen, ging aber als Verlierer vom Platz.
Die Leute waren angefixt, die Atmosphäre dicht, alles war optimal vorbereitet für Milli Dance und Admiral Adonis.
Diese haben - nach der Behebung kleiner technischer Probleme - ab der ersten Minute abgeliefert. Nicht nur mit politischen Aussagen, dem Kommando sich dem Alkohol oder anderen Drogen hinzugeben, sondern hauptsächlich musikalisch. Kurzweilig ist ein passendes Attribut, das sich ihrem Gig zuschreiben lässt; Admiral Adonis war zu erkennen, Milli Dance wie immer maskiert. Ist ja auch ein schöner Showeffekt.
Die beiden haben nicht lang gefackelt und einen starken Song nach dem anderen präsentiert, wobei der Fokus natürlich auf dem neuen Material lag: "WTG für alle", "Identifikationsfigur", "Endlich wird wieder getreten", "An einem Strand", "Ihr Wir", "Brüh im Lichte" oder "Verfall". Mein absolutes Highlight am Abend war das Feature mit besagtem Pöbel MC "Armutszeugnis" und nicht lang warten musste der geneigte Fan auf den besten WTG-Beat überhaupt: "Gartenzaun". Herrlich!

Schaut euch Waving The Guns live an.
Es ist Eskapismus und Eskalation!
Hier:

25.02. - Exhaus - Trier
03.03. - Kino Lumière - Göttingen
04.03. - Feierwerk/Kranhalle - München
11.03. - Karlstorbahnhof - Heidelberg
18.03. - Gleis 22 - Münster
07.07. - Krach am Bach Festival

Support von Neonschwarz

25.03. - Zakk - Düsseldorf
06.04. - Exil - Zürich
07.04. - Reitschule - Bern
08.04. - Crash - Freiburg

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen