Freitag, 12. Mai 2017

Paisley - Britischer Pop und Rock aus Dresden


(sf) Manchmal kommt man echt wie die Jungfrau zum Kinde. Ehrlich gesagt hatte ich bis Anfang der Woche noch nie etwas von der Band PAISLEY gehört, dann kam seitens der PR-Agentur der Link zum neuen Video, das wir sehr gerne geteilt haben. Bei guter und enthusiastischer Musik wie dieser ist so eine Entscheidung schnell gefällt, doch in der Folge überschlugen sich die Ereignisse.

Teil 1 lest Ihr heute, denn spontan stand uns die Band aus Dresden für ein Interview zur Verfügung. Doch damit nicht genug, denn in den folgenden Tagen haben wir noch eine Überraschung für Euch (und uns!) parat, die es in sich hat.

Jetzt aber erstmal viel Spaß mit PAISLEY.

 
Luserlounge: Hallo Jungs! Schön, dass Ihr Euch Zeit für ein Interview mit uns nehmt. Habt Ihr die Proben für die bevorstehende Tour schon beendet? Was dürfen wir von Euch erwarten?

David: Gerne. Wir sind natürlich nach wie vor am Proben, um neue Songs zu schreiben und natürlich auch, um alle bestehenden Songs perfekt auf dem Kasten zu haben. Was ihr erwarten dürft? Eine Band die richtig Bock hat, ein super tightes Set und eine gehörige Prise Rock´n´Roll!

 
Luserlounge: Ihr kommt ja aus Dresden, klingt aber schon verdammt britisch. Liam, Du kannst das vermutlich am Besten aufklären, oder?

Liam: Gründe für unseren britischen Sound sind natürlich zum Einen unsere
britischen Vorbilder, primär aber meine Herkunft: da mein Vater aus Manchester kommt, ist Englisch eine meiner beiden Muttersprachen.

 
Luserlounge: Eure Tour führt Euch quer durch die Republik und Ihr macht dabei auch Station in zahlreichen renommierten Clubs wie der Moritzbastei in Leipzig, dem Cord in München oder der Groovestation in Eurer Heimatstadt Dresden. Auf der anderen Seite steht aber auch vermeintliche Provinz wie Pfarrkirchen, Isny (für mich ja das räumlich naheste Konzert…) oder Hameln. Wie geht Ihr bei der Auswahl der Städte vor, in denen Ihr Halt macht?

David: Für die Auswahl der Städte und Venues ist größtenteils unsere Booking-Agentur verantwortlich. Generell gilt aber natürlich trotzdem, dass wir alles mitnehmen, solange die Eckdaten (zum Beispiel der Veranstaltungsrahmen) passen.
 

Foto: Goes Right Through Photography
Luserlounge: Klar, Schubladendenken ist unschön, aber: wie beschreibt Ihr denn selber Euren Musikstil? Gibts Vorbilder? Hattet Ihr auch schon die Möglichkeit, mit denen auf der Bühne zu stehen oder zumindest den Backstage-Raum zu teilen?

David: Das ist mitunter eine der naheliegendsten, gleichzeitig aber auch anspruchsvollsten Interviewfragen. Unseren eigenen Stil zu beschreiben fällt schwer – am besten funktioniert das in der Tat über die musikalischen Vorbilder. Zusammenfassend würde ich sagen: Eine Mischung aus Oasis, The Libertines und den Arctic Monkeys. Noch hat sich der Traum, mit einer dieser Bands mal die Bühne zu teilen oder Backstage zu sein, nicht erfüllt – wir arbeiten dran J

 
Luserlounge: Paisley gibts ja nun auch schon seit ein paar Jahren. Wie habt Ihr Euch denn kennengelernt und wie waren Eure ersten Schritte im Musik-Business?

David: Liam und ich kennen uns, seit wir 5 sind. Schon in der Jugend spielten wir gemeinsam in verschiedenen Bands. Zum Studieren zogen wir dann beide nach Dresden und fassten dort den Entschluss, eine neue Band zu gründen. Mittels Castings kamen dann nach und nach Fabian und Luis hinzu, womit die Band komplett war. Die erste Bandphase bestand aus vielen  Songwritingsessions, um bei den ersten Auftritten auch etwas bieten zu können. Anfang 2014 ergab sich dann recht spontan eine erste Auftrittsmöglichkeit in einem Dresdner Club. Es folgten viele verschiedene Auftritte in Dresden und Umgebung. Anfang 2015 wurden UNDRESSED Records auf uns aufmerksam, die kurz danach dann auch unsere erste EP veröffentlichten.

 
Luserlounge: Am 25.05. erscheint Euer neues Album. Erzählt doch bitte ein bisschen was dazu.

David: Das Album als unser erster “großer” musikalischer Output wird die letzten 3 Jahre widerspiegeln. Neben brandneuen Songs sind auch ein paar unserer Evergreens darauf enthalten. Die Aufnahmen fanden im Winter 2016 in den Echolux-Studios unter der Leitung von Magnus Wichmann aus den Lala-Studios in Leipzig statt. Ansonsten möchte ich hier noch nicht zu viel verraten, ihr werdet es dann hören. Wir sind super gespannt auf die Reaktionen!


Luserlounge: Super, vielen Dank. Wir wünschen Euch viel Erfolg fürs Album, massenhaft Spaß auf Tour und freuen uns bereits darauf, von Euren Erlebnissen unterwegs zu berichten.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen