Freitag, 5. Mai 2017

Attic Giant - Flush EP

(sf) Wie Ihr sicher wisst, betreiben die Herren "ms", "mb" und "sf" die LUSERLOUNGE rein zum Spaß an der Freude auf Facebook und als Blog. Wir verzichten bewusst auf Werbung und zahlen eher drauf, als dass wir etwas verdienen. Unser Benefit sind also in erster Linie die Demos und Promos, die uns einige Labels zur Verfügung stellen und selbst da kommt es mitunter vor, dass das Anhören eher Qual als Vergnügen ist. Ganz anders bei ATTIC GIANT aus Österreich: am 26.05. erscheint die Debüt-EP "Flush" und der einzige Kritikpunkt ist tatsächlich, dass das gute Stück nur vier Tracks enthält und man doch lieber sofort deutlich mehr davon hören möchte.

Wie kommt man als kleiner Blog denn auf solche Künstler? Ganz einfach: man wird kontaktiert, in diesem Fall von einer Hamburger PR-Agentur mitsamt Label namens BETTER CALL ROB. Und ja, von dort sind in letzter Zeit richtig coole Sachen zu uns reingeflattert, z. B. KRAKÓW LOVES ADANA und nun eben ATTIC GIANT.

Was aber hat der geneigte Hörer zu erwarten? So ganz einfach ist das nicht zu erklären, denn Daniel Tischler, der Künstler hinter ATTIC GIANT, verpackt seine Melodien in angenehmen Folk, dem man aber durchaus noch anhört, dass die ursprünglichen Songideen im heimischen Schlafzimmer aufgenommen und erst nachträglich im Studio verfeinert wurden.

Anstelle konventioneller Pop-Instrumentierungen werden die Stücke getragen von klassischem
Schlagwerk und Holz- und Blechbläsern, typische Strukturen und Abläufe sind konsequent ausgespart. Die fragmentarischen Texte, die an die Stelle des Erzählens von Geschichten treten, werden vielmehr gehaucht oder geatmet denn tatsächlich gesungen. All das, indem die anfänglichen LoFi-Avancen auch weiterhin das ästhetische Gerüst der Songs bilden. Die umfangreiche Weiterentwicklung der Stücke resultiert darin, dass ATTIC GIANT seine Musik nunmehr als 5-köpfige Band auf die Bühne bringt.

Mal fühlt man sich ein wenig an Tobi Kuhns Band MONTA erinnert, im nächsten Moment könnte man kaum weiter entfernt davon sein. Und doch: ATTIC GIANT funktioniert ganz hervorragend und ich habe mir die vier Songs kürzlich tatsächlich mal in der Arbeit einen ganzen Nachmittag auf Endlosschleife angehört. Es wurde zu keiner Zeit langweilig oder eintönig, dafür sorgt Tischler durch die abwechslungsreiche Instrumentierung und zum Teil überraschende Tempo- und Lautstärkewechsel. Das ist großartig und das schreit nach mehr!

Der österreichische Radiosender FM4 feierte ATTIC GIANT bereits, als die "Flush" EP noch nicht mal zu Ende geschrieben war und wir können uns da nur anschließen. Heute erscheint mit "Blow" die erste offizielle Veröffentlichung und liefert den wohl besten Vorgeschmack auf die EP, die Ihr Euch nicht entgehen lassen solltet.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen