Mittwoch, 14. Dezember 2016

Adventskalender, Türchen Nummer 14: Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin!

newyorker.com
(ms/tt) Heute geht es ohne Umschweife direkt zu unserem Gast Tine. Sie wohnt in Berlin und lebt direkt am und für den Puls der Musikindustrie! Genießt ihren Rückblick:

2016! Was für ein bitteres Jahr, das auch an der Musikwelt nicht spurlos vorüber gegangen ist. Bei all der Wehmut und Enttäuschung… Was bleibt, sind all diese Songs. Die Großartigkeit, das Genie, die Erinnerungen… sie stecken in diesen Songs. Und sie werden uns begleiten und sie werden bleiben, egal was um uns herum passiert und auch wenn es vielleicht wie eine Kleinigkeit erscheint, für viele von uns bedeuten sie die Welt.

There’s a song for every age you’ve been through
it’ll always be the same, it’ll always be with you
to take you high and dive into the deep
and the truth is
it might be the only thing in life you can keep

Tina Dico (Something you can keep)

Und auch dieses Jahr sind fantastische Songs entstanden und auch sie werden bleiben. Welch ein Glück!

Album des Jahres
"Island Songs" - Ólafur Arnalds

Kein klassisches Album aber mein absolutes Lieblingsprojekt 2016. Ólafur Arnalds, multitalentierter Musiker aus Island nimmt an 7 verschiedenen Orten mit 7 verschiedenen Künstlern und vielen vielen Musikern 7 fabelhafte Songs auf. Videos und einen Film gibt es selbstverständlich inklusive. Eine Ode an Islands Musikszene. Eine fantastische Idee und erwartungsgemäß sehr schön anzuhören.



Top 3 Songs
Helgi Jonsson - "Falconer"
Bears Den - "Auld Wives"
Hundreds - "Wilderness"


Konzert des Jahres:
Half Moon Run im Heimathafen Berlin
Die Kanadier hatte ich schon letztes Jahr als meine persönliche Neuentdeckung des Jahrzehnts gekürt. Deshalb dürfen sie auch dieses Jahr auf gar keinen Fall fehlen. Das Konzert im Berliner Heimathafen dauerte gefühlt nur wenige Minuten, was für die Band und gegen mein Zeitempfinden spricht. Ob es möglicherweise auch an der Überdosis Weißweinschorle lag, die ich mir vor Aufregung verabreicht habe… Man weiß es nicht. Aber was ich weiß ist, dass diese Band fantastisch ist und jegliche Form von Aufmerksamkeit hier richtig investiert ist!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen