Samstag, 20. August 2016

Kommando Kant vs The Boys You Know - eine Doppelrezension!

(sf) Habe ich schonmal erwähnt, dass ich die heutige Musikszene ungerecht und in mancher Hinsicht furchtbar finde? Da darf ein Gabalier bei MTV Unplugged auftreten (Kurt Cobain würde sich auf der Stelle nochmal erschießen, wenn er das wüsste!), während talentierte und musikalisch einwandfreie Künstler kaum Beachtung finden und nicht mal auf Spartensendern die Airtime erhalten, die sie verdienen. Gute Beispiele hierfür sind THE BOYS YOU KNOW aus Österreich und die deutschen Newcomer KOMMANDO KANT, die hierzulande nur Insidern bekannt sein dürften, was sich aber hoffentlich bald ändert, denn beide Bands bringen dieser Tage Alben heraus, die zu überzeugen wissen.

"Gedanken rasen, Rest bleibt kühl, das Wartezimmer-Hassgefühl. Ein Haufen unverbrauchter Energie” – mit der Freilassung ebendieser bahnen sich Kommando Kant ruppig ihren Weg aus Hamburg durch den Stau des Alltags. Musik als Druckablassventil in einer verwirrenden Zeit. Mit
© B+B Photography / Bartosz Harasimowicz, Nina Behr
„Ziehen Sie 'ne Nummer“ legt die Gruppe nun ihr Debütalbum vor. Produziert wurde es von Hauke Albrecht, der schon Bands wie Captain Planet und Findus dabei geholfen hat, ihren deutschsprachigen Indierock mit den notwendigen Druckstellen des Punkrock zu versehen. Genau in dieser diffusen Mitte haben sich Kommando Kant eingenistet und liefern elf melodiös-schroffe Liedbotschaften in der Tradition von Bands wie Turbostaat oder Muff Potter. Dabei richten sie mit ihren unbequemen Texten den kritischen Blick in bester Hamburger-Schule-Manier genauso sehr nach vorne wie über die eigene Schulter. Manchmal klingt das durchaus etwas rotzig, manchmal auch unausgereift, aber hey, das sind junge Burschen und so hat das halt einfach zu sein in dem Alter.

Für die Aufnahmen zu ihrem Debütalbum mieteten sich Kommando Kant im renommierten Hamburger Rekorder-Studio ein, was sich in jeglicher Hinsicht als gelungener Schachzug herausstellt, denn Produktion und Sound spiegeln das wider, was Musik und Texte ausdrücken. Ein großes Dankeschön auch an Snowhite PR für die Preise zu unserem kürzlich durchgeführten Gewinnspiel; die Gewinner haben sich sehr gefreut und haben hoffentlich genau so viel Spaß an "Ziehen Sie 'ne Nummer" wie wir.



Nicht mehr ganz so neu im Business sind The Boys You Know - die Jungs, die Ihr kennt? Nie gehört? Ging mir ehrlich gesagt ebenso, aber das solltet Ihr wirklich dringend ändern, denn "Elephant Terrible" ist ein klasse Album und auch die früheren Releases der Österreicher sind absolut hörenswert. Zieht Euch die ruhig mal bei Spotify rein und dann nichts wie hin zum Plattenladen Eurer Wahl.

Das Wohnzimmer Label steht dank Bands wie Kreisky und Velojet ohnehin für gute Pop- &
Rockmusik, doch mit The Boys You Know haben sie ein Aushängeschild, das auch über die Landesgrenzen hinaus für Aufsehen sorgt. Besonders in Japan hat sich die Band mittlerweile einen Namen gemacht und kann auf eine treue Fanbasis bauen.

https://www.facebook.com/theboysyouknow/
"Elephant Terrible" vereint neben den aus früheren Releases bekannten Einflüssen wie Pavement, Dinosaur Jr oder den Smashing Pumpkins auch Elemente von Neil Young oder Fleetwood Mac - eine alles in allem sehr interessante und anregende Melange, die nicht zuletzt auf die kürzlich zur Band gestoßenen Musiker zurückzuführen ist, die dem Sound durch die Ergänzung von Trompeten und Keyboards eine neue Dimension verleihen. Mein persönliches Lieblingslied ist ja "Indifferent", das es mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit auch auf meine Best Of des Jahres 2016 schaffen wird. Von Anfang bis Ende ein herausragender Track, doch auch die anderen acht Lieder des Albums brauchen sich nicht zu verstecken und müssen den Vergleich mit Genre-Größen wie Nada Surf keineswegs scheuen. Ganz klare Kaufempfehlung!





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen