Sonntag, 21. August 2016

Ira Atari & Roosevelt: Neues aus der Elektroecke!

(ms) Ich muss ja sagen, dass ich lange Zeit rein elektronische Musik belächelt habe, gleichzeitig Kraftwerk verehre und die David Guetta-Ableger in Clubs und Discotheken mit ihren hässlichen Kopfhörern und Knöpfchendrücken aberwitzig finde. So paranoid ist das alles, wie immer also. Wer jedoch mal eine Band wie Rangleklods (heute Blondage) live gesehen hat, weiß wie mitreißend diese Musik sein kann. Es ist nicht nur hier mal auf Play und da auf Skip drücken. Da steckt richtig Arbeit drin! Mit kleinsten Samples und Soundschnipseln ein ganzes Album zu gestalten, würde ich nie schaffen, zwei linke Hände halt. Daher hier und heute: Zwei Rezensionen aus der Elektroecke!
Ira & Bernhard. Foto: Oliver Schweers.
Ira Atari war lange Zeit das Ein-Frau-Projekt von Ira Göbel. Nach dem knallig-schrill-tanzbaren "Shift" hat sie sich auch musikalisch mit ihrem Freund Bernhard zusammen getan, sodass seitdem ein Duo an den Synthies steht. Die "Heroes"-EP haben wir schon mit weiten Augen und Ohren besprochen. Am Freitag kommt nun das zweite Album: "Moment".
Ein hörbarer Wechsel im Sound hat sich schon bei der EP angekündigt. Die grellend-scharfen Sounds sind weit in den Hintergrund getreten, fast verschwunden, die Songs etwas langsamer - aber nicht langweiliger - geworden. Es zog ein Hauch von Disco in ihre Tracks ein, der auf "Moment" klar herauszuhören ist! Wenn man bei Elektro immer den Tanzbarkeitsfaktor betont, sollen hier genauso die Texte gelobt werden, es lohnt sich die Ohren zu spitzen, denn Ira Atari haben stets was zu sagen und wir wollen hier keine Zeilen vorweg nehmen. "Moment" ist ein Album, was ohne weiteres Songs wie "Monday", "Crocodiles" und "In Chains" die Tanzflächen füllen und abgehen lassen wird.
Wenn jetzt jemand daher kommt uns sagt: Ach, die haben sich doch nur angepasst und sind schon voll mainstreamig geworden. Dem bleibt zu antworten: Nö! Das erste Album ist ja nicht weg und die Entwicklung ist wirklich gut.
Genießt den "Moment"!



Cut!
Außer jener despektierlichen klischeehaften Tanzbarkeit fällt mir keine Überleitung zu Roosevelt ein. Was, der Präsident ist doch seit Ewigkeiten tot, kann man denken. Oh, man.
Die Idee, genau diesen als Künstlernamen zu verwenden, hatte Marius Lauber aus Viersen, heute ansässig in Köln. Der Plan war so kongenial wie größenwahnsinnig. Aber es stimmt schon, wenn man hoch hinaus will, klingt Roosevelt besser als DJ Marius oder so. Seit Jahren hat er einzelne Songs online gestellt, wusste aber nie, ob das mal ein Album werden soll, das bei einem rennomierten Label erscheinen wird.

Foto: Marc Sethi
Und nun? Das selbstbetitelte Album ist am Freitag über City Slang erschienen, wo auch Naytronix oder die großen Caribou zuhause sind. Das Motto lautet also: From Viersen to the World. Und es funktioniert: The Guardian lobt ihn, die Intro widmet ihm die aktuelle Titelstory.
"Roosevelt" - also das Album - klingt nach Großstadt, sich treiben lassen, etwas Neonlicht, Clubs, die nicht zu groß oder klein sind, Sound, in dem man sich schnell verlieren kann und nie wieder raus will.
Dieser Typ, an dem man im Supermarkt im Müsliregal schnell mal vorbei läuft, hat ein unglaubliches Gespür dafür groovig-elektrische Hymnen zu schaffen. Dabei hört man Größen der Pop-Geschichte wie Pet Shop Boys genauso raus wie die einst abgefeierten MGMT.
Tracks wie "Sea", "Fever" oder "Hold On" sind dabei so einfach klingend, wie ohrwurmverdächtig. Dass seine Singles auch bei großen Radiosendern laufen, darf als Kompliment verstanden werden.
Ein starkes Debut und ein wahrer Hinhörer für alle Freunde elektrischer Musik!


Roosevelt kann man demnächst hier sehen:

31.08. Berlin - Pop-Kultur Festival
18.09. Darmstadt - Golden Leaves Festival
14.10. München - Strom
15.10. Leipzig - Werk 2
17.10. Köln - Stadtgarten
18.10. Hamburg - Übel & Gefährlich
29.10. Düsseldorf - New Fall Festival

Ira Atari feiert hier ihr neues Album:

03.11. Leipzig - Werk2
04.11. München - Kiste München
10.11. Hamburg - Hafenklang
11.11. Osnabrück - Zucker
12.11. Kassel - Goldgrube
17.11. Berlin - Musik&Frieden
18.11. Bremen - Lila Eule
19.11. Jena - Kassablanca
23.11. Dresden - Ostpol
24.11. Köln - Gebäude 9
25.11. Wiesbaden - Kulturpalast

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen