Mittwoch, 2. Dezember 2015

Der große musikalische Rückblick 2015, Teil 2: Es gibt nur einen!

paidfullpro.in
(ms/nr) Es gibt nur einen Gott Belafarinrod. Für Nicole, die uns heute mit ihrem Jahresrückblick beschenkt gilt das seit Jahren, Jahrzehnten, mehr als einem halben Leben, seit Anbeginn der Zeit. Insgesamt ist Rod vielleicht nicht so präsent, weil er es einfach auch nicht ist. Bela macht mal dies und das, eine Soloplatte oder schauspielern. Doch die große Liebe eines Lebens ist Jan Vetter. Das Synonym ist immer schon besser gewesen. Auf den großen Rockbühnen der Welt braucht man einen Namen, der sofort präsent ist. Farin Urlaub. Hammer Name. Guter Typ. Schöne Haare. Nachdem Die Ärzte sich selbst fragen, ob sie überhaupt noch Punkrock machen, stellt Urlaub das selbst live bei jedem seiner Konzerte erneut unter Beweis. Das funktioniert mit Bläsern und Backgroundchor sowie dem Racing Team unfassbar stark. Manchmal denkt man, dass Bela ihm live fehlt. Aber dafür ist ja Nicole da!

Lieblingsalbum 2015:

Farin Urlaub Racing Team – "Danger Livealbum 2015"


Jeder kennt Publikumschöre auf Konzerten oder Festivals: ob „Zugabe“, „Shrimps mit Reis“ oder (individuell einzusetzen) „Name der Band“. Der Kreativität des Gegröles sind keine Grenzen gesetzt. Ist der Sommer vorbei, verblassen langsam die blauen Flecken und die Erinnerungen an lange Nächte und das Mitsingen aus voller Kehle. Um also gut durch den Winter zu kommen, benötigt man eins: den Festivalsommer auf einer CD. Das Livealbum vom Racing Team nimmt mich mit auf eine Reise von dem Gänsehautmoment zu Beginn des Auftritts, über kleine Circle Pits und Crowd Surfen bei "Leiche" bis zum Festivalhit überhaupt: "Zehn"! Um nun wieder den Bogen zum Publikumschor zu schlagen: Open Flair in Eschwege, 30 Grad im Schatten, das Security-Team hydriert das Publikum mithilfe von Wasserschläuchen, Farin Urlaub trinkt (wie immer) Tee. Zugegeben „Heißer Tee“ zu rufen ist da schon ganz witzig, den heißen Tee der ersten Reihe runter zu kippen noch viel witziger! Bis zum nächsten Jahr, Racing Team. Euer Album "Danger" bringt mich erst mal durch den Winter. 



Top 3 Songs des Jahres

1. K.I.Z. feat. Henning May - "Hurra die Welt geht unter"

Wie war das nochmal mit den Gegensätzen? Einfach in einen Topf schmeißen und gut schütteln? K.I.Z. und Henning May (von Annenmaykantereit) – wie soll das denn zusammen funktionieren? Ganz einfach: super gut! Herausgekommen ist mein Lieblingslied des Jahres. "Hurra die Welt geht unter" überzeugt sowohl durch die Texte als auch durch die unglaubliche Stimme von Henning May. Vor allem ist es wirklich niedlich den schmächtigen Burschen neben den „Schränken“ von K.I.Z. auf der Bühne zu sehen. 

2. Boy - "Hit my heart (We were here)

„Look at us – Look how we shine – Look how we celebrate our time – The greenest grass – Right at our feet – Look how we skip from peak to peak“. Was soll man dazu noch weiter sagen? Eine Hymne an den Moment, an das Leben, an die gute Laune. Und dazu noch dieser hübscher Schweizer Akzent bei den Ansagen! 



3. Jan Böhmermann - "Baby got Laugengebäck"

Absoluter Ohrwurm, witziges Video und Jan Böhmermann. Mehr braucht ein Lied nicht, um in dieses Ranking einzuziehen. Allein die Idee und die Texte sind es wert, nochmal aufgegriffen und gewürdigt zu werden. Gehört auf jeden Fall in jede Silvester-Playliste!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen