Sonntag, 14. Dezember 2014

Der große musikalische Rückblick 2014, Teil 14: Wo der Style zuhause ist!



http://www.sportsclipart.com

(sf/lk) Wien ist Leben, Wien ist Style, Wien ist Weltstadt – und mittendrin unser heutiger Gastautor Lukas, den ich schon seit rund zehn Jahren kenne und der seine Facebook-Postings sehr wohl dosiert. Meist kryptisch, oft für Außenstehende unverständlich, aber musikalisch immer treffend und anregend. Manchmal habe ich sogar den Eindruck, über ihn habe ich mehr Hypes kennnengelernt, als über NME, Visions und sonstige Fachpresse.

Insofern ist seine 2014er-Selektion fast schon überraschend konventionell. :-)


Lieblingsalbum 2014

Damon Albarn – Everyday Robots
Ich gebe es ja zu. Damon Albarn ist seit Jahren so etwas wie mein musikalischer Held. Es wird halt auch alles zu Gold, was er anfasst. Und dieses Album ist definitiv sein persönlichstes (gut, es ist ja im Prinzip auch sein erstes). Ich war mir gar nicht so sicher, ob es sich verdient, „Album des Jahres“ genannt zu werden. Aber: Es schafft keiner der Tracks auf dem Album den Sprung in die Top 3 des Jahres, aber das Album ist einfach zu gut, um hier ungenannt zu bleiben. Man muss es als Gesamtkunstwerk sehen. Musikalisch reduziert, fast immer mit einer melancholischen Note versehen. Und irgendwie zig Gedanken über das, was in der Welt so passiert.



Lieblingstracks 2014

1.   Wanda – Bologna

2.   Marcus Wiebusch – Der Tag wird kommen


3.   Beck – Blue Moon


Platz eins ist ja klar. Da bringen Wanda alles, was an Italo-Pop nicht peinlich war, mit wienerischer Note versehen, ins Jahr 2014. Und der Herr Wanda, der Hundling, hat auch noch so eine großartige Stimme. Das fetzt, das passt, das ist gut. Platz zwei hat nicht unbedingt musikalische Gründe. Wichtige Botschaft, allein dafür die Platzierung. Als Fußballfan kommt man da nicht vorbei. Beim dritten Track hab ich lange überlegt. Ich hab dann meine Statistiken überprüft, und Blue Moon tatsächlich sehr oft gehört. Das Lied ist wirklich so gut, dass es auch gut auf dem grandiosen Album Sea Change sein könnte…

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen