Samstag, 15. November 2014

Tour of Tours: Honig, Town of Saints, Tim Neuhaus, Ian Fisher und Jonas David auf einer Bühne!


(ms) Wer kennt nicht das atemberaubend schöne “Freunde”-Buch von Helme Heine? Jedem Kind müsste es bekannt sein genauso wie Liebhabern der schönen Kinderbücher. Freunde, die einfach alles zusammen machen und dabei ganz unterschiedlich sind. Eine schräge Überleitung zu einem wohl einzigartigen Tour-Projekt von fünf Bands? Mag sein, aber gewisse Parallelen sind unübersehbar. Wenn Honig, Tim Neuhaus, Town of Saints, Jonas David und Ian Fisher zusammen auf eine epochale Tour gehen, passiert irgendetwas unnormal Phantastisches, denn sie schmelzen zu einer neuen Riesen-Band zusammen! Deshalb heißt diese Tour auch: Friends don’t let friends tour alone. Wie es dazu kam, was das alles soll, was das mit viel Magie und Bier zu tun hat, haben wir mit Stefan Honig bequatscht. Aber lest selbst:

Luserlounge: Hallo Stefan, deine eigene Tour ist vor 4 Wochen erst zuende gegangen und die nächste steht bevor. Hallt es noch nach oder ist der Alltag schon eingekehrt?
Stefan Honig: Die Tour war wirklich wunderbar. Aber sobald man wieder zu Hause ist, ist man auch irgendwie wieder raus. Es fühlt sich an, als ob es ewig her wäre. Ein bisschen Alltag ist schon eingekehrt, aber ich verbringe auch schon wieder viel Zeit im Proberaum, um Ideen für neue Songs zu konkretisieren. Wo die genau landen – ob auf einem neuen Album oder woanders – mal sehen…

Butter bei die Fische: Die Tour of Tours wurde vor zwei Jahren angedacht. Viel Zeit ist ins Land gegangen. Wieso hat es so lange gedauert, bis es im Januar endlich losgeht?
Das Ganze ist ein riesiger logistischer Aufwand. Erst einmal musste ein konkretes Konzept her, wie wir das Ganze auf die Beine stellen wollen, dann folgt ein Artwork, was auch so seine Zeit braucht. Dann mussten wir einige wichtige Leute davon überzeugen, dass wir das ernst meinen. Da passt es ganz gut, dass das Grand Hotel van Cleef Tim, Town of Saints und meine Band bucht und die die Idee schnell ziemlich gut fanden. So weit so gut. Dann kam der schwierigste Teil, nämlich einen Zeitraum zu finden, wann wir alle mal Zeit haben. Unsere Tour ist gerade vorbei, Tim Neuhaus tourt gerade mit Clueso, Town of Saints sind auch unterwegs und Ian Fisher ist zur Zeit in Italien unterwegs.

Was war denn überhaupt der ausschlaggebende Punkt so eine Tour endlich mal zusammen zu gestalten?
Etwas ähnliches haben wir ja schon letzten Winter im Rahmen der „about songs“-Touren gemacht, nur jetzt sind es noch mehr Leute und es ist etwas größer. Und es ist einfach so eine geile Sache, die Songs der anderen zu lernen, Neues entstehen zu lassen mit anderen Arrangements und so. Und die Bands unter sich haben sich beispielsweise bei unterschiedlichsten Melodica-Festivals oder durch gemeinsames touren schon kennengelernt. Andererseits haben wir untereinander an den Platten der anderen immer mitgewirkt und zum Beispiel ist Jonas David nun schon mehrfach mit uns auf Tour gewesen. Dabei stieg auch immer mehr der Bock miteinander zu musizieren, anstatt dass jeder sein eigenes Süppchen kocht.

Und dann gab es eine denkwürdige Nacht in Berlin 2012, oder?
Genau, das war bei unserer eigenen Tour im Bi Nuu, da haben wir am Tag vorher in Husum mit Jonas und Town of Saints gespielt und Jonas dachte sich, bevor er wieder nach Hause fährt, kommt er mit nach Berlin. Lustigerweise sind Tim Neuhaus in Ian Fisher an eben jenem Abend auch zu dem Konzert gekommen und durch magische Hand haben wir alle bei den letzten drei Songs zusammen auf der Bühne gestanden. Und diese drei Songs waren eine dermaßen harte Party. Dann sind wir nach dem Gig noch bis in die frühen Morgenstunden in eine Kneipe gegangen wo uns von Karaoke bis Free Style HipHop nichts zu Schade war. Und da kam der Gedanke auf, das nicht bei diesem Abend zu belassen, sondern mal zusammen auf Tour zu gehen. Das war die Geburtsstunde der Tour of Tours und auch der Grund warum genau diese Bands zusammen touren wollten.

Nächstes Jahr dann live auf der Bühne kann man sich das als Zuschauer dann so vorstellen, dass jede Band, die 2 Musiker entsendet, alleine etwas spielt und es dann immer mehr und mehr wird, bevor am Ende die Bühne explodiert?
Jein. Die Kollaborationen beginnen eigentlich schon sehr früh, wenn zum Beispiel Town of Saints ihr Material spielen, könnte irgendwer anders an den Drums und am Bass zu finden sein. Und bei der letzten Stunde auf der Bühne wird es dann wirklich so sein, dass wir alle zusammen spielen werden. Dabei haben wir untereinander ja unfassbar viele Möglichkeiten zu kombinieren. Tim spielt alle Instrumente, Heta von Town of Saints spielt Geige, Akkordeon und singt wunderbar, Harmen spielt Klavier und auch sehr gut Schlagzeug. Also kann es wirklich mal vier, fünf Leute geben, die trommeln oder Gitarre spielen! Das einzige, was wir nicht wirklich dabei haben, ist ein richtiger Bassist, aber das muss dann halt jeder mal übernehmen.

Also: 10 Freunde auf der Bühne, die richtig Bock haben zu spielen. Was wird dann der absolute Höhepunkt sein?
Das wissen wir selbst noch nicht genau, denn wir treffen uns alle zusammen in Essen vier, fünf Tage vor der Tour, um zusammen zu proben und Ideen für gemeinsame Songs entstehen zu lassen. Wir werden sicherlich von einigen Sachen genauso überrascht sein, wie das Publikum, da wir auch noch nicht absehen können, was da alles auf uns zukommt. Dabei werden wir in den Proben ein paar Sachen und Arrangements machen, die speziell nur für diese Tour sein werden, ob dabei noch ein neuer Song rauskommen wird, wird sich zeigen.

Die Tour of Tours: Einmal und nie wieder?
Aufgrund der ganzen Logistik: ja, wahrscheinlich. Aber vielleicht macht es uns allen auch so viel Spaß, dass wir am Ende beschließen in regelmäßigen Abständen alle gemeinsam auf Tour zu gehen. Wir nehmen dafür auch einen Kameramann mit, der uns begleitet, sodass hoffentlich am Ende eine kleine Doku über diesen wilden Haufen entsteht, der drei Wochen im Nightliner aufeinander hockt. Doch was genau passiert, kann man ein paar Wochen vorher nicht genau sagen, es wird sich auf Tour in magischen und wahrscheinlich erinnerungswürdigen Momenten entscheiden.

Live spielen sie alle zusammen genau hier:
23.01.15 Köln, Gebäude 9
24.01.15 Essen, Zeche Carl
25.01.15 Münster, Skaters Palace
26.01.15 Neunkirchen, Stummsche Reithalle
27.01.15 Stuttgart, 1210 - Club Zwölfzehn
28.01.15 Aschaffenburg, Colos-Saal Aschaffenburg
29.01.15 Oldenburg, Amadeus Oldenburg
30.01.15 Hamburg, Gruenspan
31.01.15 Rostock, M.A.U. Club Rostock
01.02.15 Hannover, Faust Warenannahme
03.02.15 München, Ampere
04.02.15 Nürnberg, club stereo
05.02.15 Leipzig, Leipzig Werk 2
06.02.15 Dresden, Beatpol
07.02.15 Berlin, Postbahnhof am Ostbahnhof



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen