Dienstag, 4. November 2014

Ira Atari - "Heroes": Alles auf Null und Vollgas nach vorne!

(ms) Der Atari 2600 kam 1980 auf den europäischen Elektronikmarkt als Konsole der zweiten Generation. Das kann man den Kids heutzutage kaum noch erklären, die an ihren Smartphones, xBoxen, Playstations und Wiis hängen. Der Steuerknüppel sah aus wie ein abgebrochenes Kunststoffstück, das in eine Brandmeldeanlage des Berliner Flughafens gehört. Aber egal, Hauptsache zocken!
Ira Göbel war da drei Jahre alt, als dieses Gerät die Herzen der Spielerinnen und Spieler erobert hat. Vielleicht war diese wegweisende Liebe und zeitliche Parallele ihr schon in die früheste Kindheit eingebrannt, wer weiß?! Zumindest hat Ira später diese quirligen und beinahe nervigen Töne des Atari ähnlich wie der Kollege Torsun genutzt, um damit Musik zu machen. Ira + Atari = Ira Atari. Ein Hammer-Name für ein elektronisches Musikprojekt. Ihr Debut in Plattenlänge liegt jetzt schon drei Jahre zurück und hatte mächtig Dampf. Harte Beats, laute Sounds, in jedem Fall tanzbar und hitverdächtig.

Foto: Stefan Lozar

Drei Jahre später. 2014. 7. November. Dieser Freitag. Da kommt das nächste bahnbrechende Lebenszeichen von Ira Atari. Und in den letzten Wochen und Monaten ist wirklich viel passiert. Bernhard Raser als Drummer ist mit in das Projekt eingestiegen, die Atari-Soundmodule wurden aufs Abstellgleis geschickt. Die Härte ist ein wenig aus den Songs gewichen und an ihre Stelle setzt sich eine beatlastige Tanzbarkeit, die bei anderen Größen des Genres ihresgleichen sucht, ganz gut passt hier der Vergleich zu La Roux, die ja auch dieses Jahr nach langer Zeit und irrem Gehype ein neues Alvum veröffentlicht hat. Bei Ira ist es nun eine EP mit fünf Songs. "Heroes" ist der Name. Helden. Im Jahre 2014. Wer ist schon ein wirklicher Held für die Generation Spotify? Was macht ihn aus? Wo erkenne ich ihn? Alles komplett egal, meint Ira. Wir brauchen keine Helden und wir müssen sie erst nicht selbst verkörpern. Ein doch wirklich entspannter und sympatischer Ansatz.
Und wenn "Who are you" in den nächsten Wochen und Monaten sich nicht fest in die Playlists der präsenten Indie-Discotheken einbrennt, dann haben die werten Herren und Damen Disc Jockeys definitiv keinen guten Musikgeschmack, so herrlich wie die Beats die Beine zum Tanzen bringen.
Es sind zwar nur fünf Songs, doch sie lassen Ira Atari in einem ganz neuen Gewand erscheinen und frischer daher kommen, als das Debut nachschallt.


Ira Atari hat sich oder: haben sich neu erfunden.
Live zu bestaunen ist das in den nächsten Tagen auf diesen Bühnen:

08.11.2014 Magdeburg - Projekt 7
13.11.2014 Hamburg - Molotow
14.11.2014 Wiesbaden - Schlachthof
21.11.2014 Berlin - Rosis
22.11.2014 Essen - Hotel Shanghai

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen