Donnerstag, 14. August 2014

Open Flair 2014: Zum Geburtstag einen Brief


(ms) Liebes Open Flair,

Schon letztes Jahr habe ich dir einen Liebesbrief geschrieben. Bitte seh Dir diesen Text als die logische Fortsetzung an. Wie Du weißt, habe ich mir direkt nach dem Ende des letzten Flairs eine Karte für dieses Jahr besorgt. Also waren die Bestätigungen immer eine große und spannende Tüte voller Überraschungen. Viele davon waren etwas ernüchternd, andere haben mich glatt vom Hocker geboxt! Die Munkeleien über den Überraschungsheadliner, der sich bekanntlich als Rise Against entpuppt hat, waren extrem abenteuerlich. Für Dich, liebes Flair, freut mich diese europaweit exklusive Bestätigung natürlich sehr. Ich persönlich kann mit der Band wenig anfangen, aber Musik ist glücklicherweise Geschmackssache und so ist auch der Rückblick auf ein Festival stets ein subjektiver. So finde ich es nicht so schlimm, dass die Monsters of Liedermaching nicht gespielt haben, für andere ist das ein Schlag ins Gesicht. Und so geht das bei jeder Band weiter…

Fangen wir am Donnerstag an.
Wir haben nur Madsen um halb eins gesehen, aber das hat sich dermaßen gelohnt. Ein grandiose Liveband, die genau weiß, wie man das Publikum mit Ansagen, starken Songs und Spielereien auf ihre Seite zieht. Freundliches Gepoge, Springen und kräftiges Mitgegröhle bieten einen idealen Start in ein tolles und noch sehr trockenes, sonniges Wochenende.

Annenmaykantereit im E-Werk
Und so steht man einigermaßen fit und ausgeschlafen morgens wieder auf mit Dosenfutter und –bier. Der Baggersee lädt mal wieder zum Verweilen ein bis wir uns gegen zwei Uhr auf den Weg machen. Jetzt kommt’s: Ich wollte immer schon zum Comedy-Programm und hab es dieses Jahr erstmals geschafft. Aber viel besser ist fast, dass auf dem Vorplatz des Kleinkunstzelts eine Zweimannkapelle mit einer Horde Gänsen unterwegs waren, die eifrig gefolgt sind. Finde ich super! Im Zelt war die Luft – vorsichtig ausgedrückt – nicht sooo gut. Dafür hat Markus Barth für Krämpfe der Lachmuskulatur gesorgt. Danach haben Kmpfsprt eher ein bisschen enttäuscht (Thema Geschmackssache!). Nach dem Grillen stand eine üble Entscheidung auf dem Plan. Vorweg: Broilers wollte ich sowieso nicht sehen. Aber gleichzeitig traten Spaceman Spiff, Jupiter Jones und Florian Schröder auf. Nach Zögerei haben wir uns für den werten Spiff entschieden und der Besuch im schönen E-Werk bei mittelgroßem Publikum hat sich gelohnt! Ein tolles Konzert, das leider etwas verspätet anfing. Thema Casper: Entweder mag man ihn oder nicht. Ein Zwischending kaum vorstellbar. Ich mag ihn nicht und fand den Auftritt entsprechend mies. Wobei die Show an sich schon nicht verkehrt war. Für Labrassbanda wollten wir uns nicht in die extrem lange Anstehschlange stellen, was sicher keine gute Idee war, nach dem was man so gehört hat…

Maxim auf der Freibühne im Baumkreis
Samstag das erste Mal das Fast Forward Theatre gesehen. Ich mag Impro-Theater und entsprechend gut hat mir das gefallen bevor ich das wohl beste Konzert auf dem Open Flair innerhalb von sechs Besuchen gesehen habe. Man schrieb Samstag, 17 Uhr, E-Werk. Eine beachtlich große Menge an Menschen wollten die großartigen Annenmaykantereit sehen. Zurecht. Der Sänger hat mit seinen Anfang Zwanzig eine Tom Waits-ähnliche Stimme. Wahnsinn! Dazu noch diese Texte! Ich kam aus dem Staunen nicht mehr raus! Nächstes Jahr bitte Mainstage, Leute! Danke für dieses Booking!
Der gute Eindruck hatte auch einen langfristigen Effekt, denn Maxim war relativ enttäuschend, der Sound nicht so gut und die Lieder doch sehr eingängig. Dafür dass er früher mal Reggae gemacht hat, hätte er für mehr Stimmung sorgen können.
Aber dafür sind S 3 E D – Seeed – aus Berlin ja gekommen. Mit einem wahnsinnigen Bühnendesign und einer ebensolchen Show sind sie ein würdiger Headliner für den Samstag gewesen. Nachdem die Open Flair-Besucher Peter Fox bereits solo gesehen haben, war die Bestätigung von Seeed eine gute Wahl. Danach noch KAKKMADDAFAKKA. Einfach eine geile Band, die Bachgroundtänzer sind eben schon zwei heiße Typen. Da kann man nix sagen. Leider hat man währenddessen Steel Panther verpasst, die nach Hörensagen schon sehr amüsant und unterhaltsam gewesen sein sollen.

Rise Against als würdiger Abschluss auf der hr2-Bühne

Nach dem Aufstehen schmerzt es schon ein wenig, dass schon wieder der letzte Tag ist. Was soll denn das? Das geht mir alles zu schnell. Daher möchte ich Dich nochmals loben. Für die tolle Organisation. Für die wunderbaren, verrückten Menschen, die du anlockst. Für die phantastische Stimmung, die nicht ablässt. Für die Stadt, die einfach mitmacht. Für das abwechslungsreiche Programm. Für die Etablierung der Seebühne. Für die besten Securities, die kleinen, schmalen Mädchen aber auch großen, breiten Männern helfen. Oder sich über sie lustig machen. Beides voll okay. Klar auf das Wetter am Sonntag hast du leider (noch) keinen Einfluss. Daher war es bei Feine Sahne Fischfilet noch angenehm. Und das Konzert war ein Kracher, die Band offen antifaschistisch, wasted in Jarmen und komplett im Arsch. Und betrunken. Danach ging einfach für zwanzig Minuten die Welt unter und es hat Apologies, I have none leider getroffen mit dem Stromausfall. Passiert, kann man nix machen. Gesehen haben wir dann noch Jimmy Eat World, die ich extrem langweilig fand, die aber auch nicht mit dem Publikum kommuniziert haben. Schlussendlich haben Rise Against den Sack zu gemacht. Obwohl die Band mir persönlich eher unbekannt ist, haben sie eine gute Show geliefert, angereichert mit politischen Statements. Und vor der Bühne ging es richtig ab! Das beste war natürlich deren Geste, dass sie zur Zugabe in Deutschland-Trikots wieder aufgetaucht sind. Was für ein tolles, faires und sportliches Zeichen!

Dann ging es mit durchnässten Schuhen, schmerzenden Gelenken und einem gefühlten Leberschaden wieder nach Hause. Winke Winke! Open Flair, Eschwege, ich mag dich echt. Und wir sehen uns nächstes Jahr wieder, ganz gewiss. Dass 16 Stunden nach Ende schon ein Viertel der Karten für kommendes Jahr weg sind, macht jetzt schon Laune!

Bis nächstes Jahr,
Deine luserlounge!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen